Psychologie + Architektur

Call for Papers - Andreas Hegenbarth

Gute Architektur kommt von Innen. Ein Perspektivenwechsel

Interdisziplinäres Potential zwischen Psychologie, Soziologie und Architektur

Die Architektur des Gebäudeinneren und seine Raumobjekte bestimmen Workflow, Wohnqualität und Salutogenese mehr, als uns oft bewusst ist - ob als Teil eines psychologischen Empowerments im Arbeitskontext, als Handlungs- und Erlebensraum im Wohn- und Erholungsumfeld oder als „heilende Architektur“ in Bauten des Gesundheitswesens.

 

Was macht eine gute Architektur aus, wenn Sie von diesem Innen her betrachtet wird? Wie kann sie aus dieser Perspektive heraus entwickelt werden?

Als Innenarchitekt, praktizierender Architektur-, Wirtschafts- und Kommunikationspsychologe und Autor erlebt Andreas Hegenbarth die Fruchtbarkeit psychologischer und sozialwissenschaftlicher Ansätze für die Arbeit der Architektenschaft an einer Architektur von Innen als äußerst bereichernd und hilfreich.

Er ist überzeugt, dass ein fachlicher Austausch der Professionen dazu beitragen wird, die Potentiale daraus zu heben und für eine erfolgreiche Arbeit an einer guten Architektur weiter auszubauen: Wechseln wir die Perspektiven und erkunden Wege zur einer guten Architektur von Innen!

 

Andreas Hegenbarth ergreift die Initiative und lädt ein - unterstützt durch die Sektionen GUS und Wirtschaftspsychologie

Alle interessierten Personen, Unternehmen und Organisationen sind eingeladen, ihren Beitrag dazu anzubieten oder ihre Fragen zum Thema zu stellen. Daraus wird eine erste Fachtagung zum interdisziplinären Austausch entstehen.Auch Unterstützungsangebote jeglicher Art sind sehr willkommen.

 

Ideen, Anregungen, Informationen und Möglichkeiten Ihre Meinung kund zu tun oder einen Beitrag anzumelden - das alles gibt es in einem pdf-Dokument hier.

###CONTENT_RIGHT###